Gegen Diktatur - Demokratischer Widerstand in Deutschland

Home
Themen
Ausstellung
Impressum

Widerstand und Opposition in der DDR
Die Rote Kapelle
  Mildred Harnack
   
  Mildred Fish (1902–1943) wächst in einer Kaufmannsfamilie in Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin als jüngstes von vier Kindern auf. Nach dem Studium der englischen Philologie und Literaturgeschichte lehrt sie an der Universität Madison Literaturwissenschaft und lernt dort Arvid Harnack kennen, den sie im Sommer 1926 heiratet. 1929 folgt sie ihrem Mann als Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes nach Deutschland und erhält 1931 eine Anstellung als Lektorin für amerikanische Literaturgeschichte an der Berliner Universität. 1933 wird sie entlassen, und beginnt am Berliner Städtischen Abendgymnasium, als Lehrerin für englische Literatur und Literaturgeschichte zu arbeiten. Ihre Schüler Karl Behrens, Bodo Schlösinger und Wilhelm Utech nehmen an einem Schulungszirkel zu ökonomischen und politischen Themen teil, den Arvid Harnack leitet. Mildred Harnack nutzt ihre guten Beziehungen zur amerikanischen Botschaft. Sie beschafft Reden von Roosevelt und anderen Politikern, Nachrichten über den spanischen Bürgerkrieg, Kommentare zu Hitlers Politik und andere Informationen, die sie zusammenstellt und an Gleichgesinnte weitergibt. Sie knüpft Kontakte zu oppositionell oder gegenüber dem NS-Regime kritisch eingestellten Menschen, gewinnt einige für eine aktive Widerstandstätigkeit und unterstützt die illegale Arbeit von Arvid Harnack. Im November 1941 promoviert sie an der Universität Gießen und wird Lehrbeauftragte an der Berliner Universität.
Mildred Harnack wird am 7. September 1942 gemeinsam mit ihrem Mann verhaftet und am 19. Dezember 1942 vom Reichskriegsgericht zu zunächst sechs Jahren Zuchthaus verurteilt. Am 21. Dezember 1942 hebt Hitler das Urteil jedoch auf und so wird Mildred Harnack am 16. Januar 1943 zum Tode verurteilt und am 16. Februar 1943 in Berlin-Plötzensee ermordet.
 

Mildred Harnack

Mildred und Arvid Harnack mit Martha Dodd (rechts), der Tochter des amerikanischen Botschafters in Berlin

Aufhebung der Zuchthausstrafe gegen Mildred Harnack
Berlin, 22. Dezember 1942

Gefangenenkarte von Mildred Harnack
Berlin-Plötzensee, 16. Februar 1943

Mildred Harnack
Aufnahme der Geheimen Staatspolizei, Herbst 1942



geändert am: Dienstag, 5. Februar 2013     © 2013 Gedenkstätte Deutscher Widerstand